Skip to main content

Ihr Ratgeber über die Fliesenreinigung

Fliesen imprägnieren: Alles, was Sie dazu wissen müssen

Fliesen sorgen für Ästhetik, sind praktisch und ebenso leicht zu reinigen – wenn Sie wissen, wie es geht. Denn in Sachen Fliesenreinigung hört man oft vom sogenannten Imprägnieren als auch vom Versiegeln. Beides soll für langanhaltende Schönheit bei Ihren Fliesen sowie zusätzliche Pflegeleichtigkeit sorgen. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie alles rund um das Fliesen imprägnieren. Denn für dauerhafte Freude mit Ihren Fliesen, kommen Sie um diese meist nicht herum.

Was ist die Fliesenimprägnierung überhaupt?

Je nach Fliesenart ist eine Imprägnierung sinnvoll. Bei dieser handelt es sich um eine Flüssigkeit, wobei in der Regel chemische Produkte aus dem Fachhandel verwendet werden. Hausmittel können zwar ähnliche Zwecke erfüllen, kommen jedoch nicht an spezielle Mittel heran.

Fliesen haben mikroskopisch kleine Unebenheiten. So sind Fliesen porös und mit kleinen Löchern und Einkerbungen versehen. Diese sind anfällig für Schmutzpartikel, Risse und Co. Dringen Schmutz, Feuchtigkeit oder Fett erstmal in die unverschlossenen Poren, so sind diese nur schwer zu entfernen. Genau hier kommt die Imprägnierung zum Zuge.

Sie dringt in die genannten Poren (hier auch mehr dazu: Offenporige Fliesen reinigen) der Fliesen ein und setzt sich dort ab. Infolgedessen verändert sich die Oberflächenbeschaffenheit, wenn Sie Ihre Fliesen imprägnieren und Sie profitieren von unterschiedlichsten Vorteilen.

Wieso lohnt es sich, die Fliesen zu imprägnieren?

Sie haben Ihre neuen Fliesen verlegt und erfreuen sich an ihrem Anblick. Damit dieses Gefühl lange anhält, schwirren schon die ersten Gedanken zur Fliesenpflege in Ihrem Kopf herum. Denn konkret sind Fliesen im Alltag mehreren Gefahren ausgesetzt. Dazu zählen

  • Risse
  • ganze Brüche bei punktueller Belastung
  • Schmutz
  • Verfärbungen
  • Flecken durch Öl oder Wasser

Gerade in der Küche lauern von über all Gefahren für die Optik Ihrer Fliesen. Ausgeschütteter Kaffee sorgt für starke Verfärbungen während herunterfallende Messer den ein oder anderen Kratzer hervorrufen. Mit einer Imprägnierung entgehen Sie nicht jedem Schaden für Ihre Fliesen, aber halten diese auf jeden Fall in Grenzen.

Dringt das Imprägniermittel in die Poren ein, so werden diese vor eindringenden Schmutzpartikeln geschützt. Infolgedessen werden Verfärbungen oder oberflächige Kratzer eingedämmt. Erwarten Sie jedoch keine Wunder.

Auch eine hochwertige Imprägnierung, wie der Bodenprofi von SOFIX, schützt nicht vor tiefen Kratzern oder Brüchen. Das Produkt von SOFIX sorgt lediglich für einen abperlenden Effekt und eine schmutzabweisende Oberfläche. Dadurch wird infolgedessen die Reinigung erleichtert.

Denn die Imprägnierung füllt mehr oder weniger das poröse Kapillarsystem und ebnet dieses somit. Doch nicht nur in Sachen Optik, sondern ebenso in Sachen Reinigung hilft die Fliesenimprägnierung. Nachdem Sie Ihre Fliesen imprägnieren, wird die Pflege weitaus einfacher. So lassen sich Schmutz und Flecken leichter entfernen.

Nachteile bei der Fliesenimprägnierung: Gibt es die?

Naturstein Fliesen imprägnieren

Nicht alle Fliesen vertragen eine Imprägnierung

Richtige Nachteile hat die Imprägnierung von Fliesen nie. Im Grunde ist sie immer freiwillig und kann Ihnen lediglich helfen. Für Wunder sorgt sie aber auch nicht. So stößt jedes Mittel zur Imprägnierung in folgenden Fällen an seine Grenzen:

  • säureempfindlich bleibt säureempfindlich: Imprägnieren Sie Ihre Bodenfliesen, so ändert dies nicht die Beschaffenheit des Materials. Naturstein ist in der Regel säureempfindlich – das wird sich durch das Imprägnieren nicht ändern. So müssen Sie bei der Reinigung weiterhin auf säurefreie Produkte setzen.
  • gebrochen ist gebrochen: Das Imprägniermittel zieht in die Poren ein und schützt somit vor Schmutzablagerungen und Verfärbungen. Ihre Fliesen können jedoch weiterhin brechen. Wird punktueller Druck ausgeübt, so schützen im weiteren Sinne gefüllte Poren nicht vor einem Bruch. Auch tiefe Kratzer werden nicht vorgebeugt.
  • frühere Verfärbungen bleiben: Sie retten Ihre Fliesen durch das Imprägnieren nicht vor früheren Verfärbungen oder Verschmutzungen. Mittel dieser Art schützen erst nach ihrer Anwendung und entfernen somit nichts Bestehendes.

Unabhängig von der fehlenden Zauberkraft sind Imprägniermittel* immer ratsam, sofern Sie die passenden Fliesen dafür besitzen. Denn wird das Produkt falsch angewendet, kann es zu gräulichen Schleiern oder Schäden an den Fliesen führen.

Für welche Fliesen ist die Imprägnierung geeignet?

Fliese ist nicht gleich Fliese. Denn neben der Optik unterscheiden sich verschiedene Arten durch Beschaffenheit und Material. Da kann die Imprägnierung fehl am Platz oder gar unentbehrlich für langanhaltende Ästhetik sein. Grundsätzlich gilt, dass glasierte Fliesen nicht imprägniert werden müssen.

Die Glasierung erfüllt bereits ein paar Aufgaben der Imprägnierung und ist dementsprechend überflüssig. Ebenso gibt es Fälle, wie bei polierten Feinsteinzeugfliesen, bei welchen eine Imprägnierung unbedingt durchgeführt werden sollte. Erfahren Sie in unserer Fliesenkunde, für welche Fliesen sich Imprägniermittel überhaupt eignen.

Feinsteinzeug

Feinsteinzeugfliesen gehören zwar zu den kostspieligsten, aber auch beliebtesten Fliesenarten. Verschiedene Vorteile bei der Verwendung und Pflege machen sie zu einer der häufigsten Varianten im Wohn- und Außenbereich sowie in Nassräumen.

Doch gerade bei den hohen Beschaffungspreisen möchten Sie umso mehr Wert auf den Erhalt legen. Deswegen raten wir Ihnen, Feinsteinzeugfliesen aus Prinzip zu imprägnieren. Vor allem bei polierten Modellen macht sich dieser Schritt bezahlt.

Lithofin Imprägnierung*

Denn Feinsteinzeugfliesen werden in der Herstellung verdichtet und infolgedessen bei sehr hohen Temperaturen gebrannt. Dadurch versiegelt sich die Oberfläche in der Regel. Die Polierung stellt jedoch nichts anderes als die Schleifung des Materials dar. Durch diesen Prozess öffnen sich auch die Poren wieder, weswegen die Imprägnierung an diesem Schritt wichtig ist.

Haben Sie gehört, dass der Nachbar seine Feinsteinzeugfliesen versiegelt, lassen Sie sich außerdem nicht verunsichern! Dieses Material gehört zu den wenigen, welche sowohl imprägniert als auch versiegelt werden können. Hier eine mögliche Imprägnierung von Lithofin*.

Naturstein (Marmor und Co.)

Naturstein gehört zu den Fliesenarten, welche wohl nie aus der Mode kommen. Außergewöhnliche Robustheit und eine edle Optik verschönern jeden Anwendungsbereich und erfreuen das Auge. Damit dies so bleibt, muss Naturstein stets imprägniert werden.

So verhindern Sie das Eindringen von Schmutz sowie frühe Anzeichen von Abreibung. Möchten Sie Ihre Natursteinfliesen imprägnieren, profitieren Sie außerdem von mehr Rutschfestigkeit. Achten Sie dabei auf die Verwendung von Imprägniermitteln, welche extra für Naturstein konzipiert wurden.

Ansehen*

Eine gute Wahl ist meiner Meinung nach die Imprägnierung für Marmor und Feinsteinzeug von Mellerud*. Das Produkt sorgt für Langzeitschutz bei Fliesen im Innen- und Außenbereich. Dabei verspricht es Schutz gegen fettige und wässrige Verschmutzungen, was insbesondere bei der Verwendung von Marmor in der Küche von Bedeutung ist. Haben Sie Ihr Badezimmer mit schickem Naturstein ausgestattet, hilft die Imprägnierung von Mellerud außerdem bei der leichteren Reinigung von Wasser- und Kalkablagerungen.

So ist dieser Schritt vor der Benutzung von Natursteinfliesen maßgeblich, um leichte Pflege in Zukunft zu ermöglichen. Doch nicht vergessen: Imprägnieren Sie Natursteinfliesen, ändert dies nichts an der Säureempfindlichkeit! Greifen Sie daher bei der zukünftigen Reinigung weiterhin auf säurefreie Mittel zurück.

Terracotta

Fliesen aus Terracotta sorgen für mediterranen Charme und gehören wohl zu den ältesten Materialien der Menschheitsgeschichte. Dabei spielt die Imprägnierung bei unglasierten Modellen eine wichtige Rolle. Denn im Laufe der Zeit bildet sich bei Terracotta stets eine sogenannte Patina. So wird im Volksmund gesagt, dass „Cotta lebt“.

Terracotta Fliesen imprägnieren

Auch Terracotta Fliesen kann man imprägnieren

Mit der richtigen Pflege haben Sie jedoch lange Zeit Freude mit den erdroten Fliesen. Da Terracotta über vergleichsweise tiefe Poren verfügt, ist eine schnelle Imprägnierung wichtig. Greifen Sie hierbei am besten zu Produkten für die Imprägnierung von Stein und Platten. Hierbei bietet wieder Mellerud eine geeignete Imprägnierung*.

Dieses hilft vor allem bei saugfähigen Untergründen, wobei das Geruchs- und farblose Mittel tief in die Poren eindringt. So wird die natürliche Optik des Terracottas gewahrt, während die Oberfläche gleichzeitig vor Nässe und dem Eindringen von fettigen oder wässrigen Verschmutzungen geschützt wird.

Granit

Granitimprägnierung*

Granit gehört genauso wie Marmor zu den Natursteinen. Dabei ist Granit für seine Robustheit und Strapazierfähigkeit bekannt. Gleichzeitig ist es durch seine poröse Beschaffenheit besonders anfällig für unschöne Flecken und Verfärbungen.

Sorgen Sie deswegen rechtzeitig für die Imprägnierung des Materials. Hier ist zudem zu beachten, dass durch die übermäßig starke Porosität auch die Trocknungszeit länger ist.

Suchen Sie daher ruhig einen Zeitpunkt vor dem Urlaub oder längerer Abwesenheit aus, damit das Imprägniermittel richtig trocknet. Ebenso empfehlen Profis bei der Imprägnierung von Granit, mehrere Schichten aufzutragen. So wird der Prozess nach der Trocknungsperiode wiederholt und die Füllung der porösen Stellen gewährleistet.

Besonders wichtig: Küchen- und Badfliesen imprägnieren

Eine Imprägnierung ergibt grundsätzlich immer Sinn. Es gibt jedoch Situationen, in welchen sie besonders vorteilhaft ist. Da die Fliesenimprägnierung* Schmutz und Feuchtigkeit vor dem Eindringen in die Fliesen hindern soll, ist sie in der Küche sowie im Bad angebracht.

Denn dringt Wasser in den Fliesenuntergrund kommt es zu aufgestellten Stellen und Verunreinigungen. Dies kann im weiteren Sinne große Sanierungsarbeiten notwendig machen, weswegen Sie bereits bei der Pflege vorsorgen sollten.

Bloß nicht imprägnieren: Glasierte Fliesen

Die meisten Fliesenmaterialien lassen sich imprägnieren, doch Ausnahmen bestätigen die Regel. Glasierte Fliesen brauchen grundsätzlich keine Imprägnierung. Dennoch wird sie immer wieder durchgeführt, um eine leichtere Reinigung zu ermöglichen.

Sollten Sie es darauf ankommen lassen, testen Sie im Vorhinein eine kleine Stelle. So vermeiden Sie böse Überraschungen nach der kompletten Imprägnierung.

Fliesen imprägnieren vs. versiegeln: Ist das überhaupt dasselbe?

Oft wird angenommen, dass Imprägnieren und Versiegeln lediglich Synonym füreinander sind – dem ist nicht so. Nicht jedes Verfahren ist für alle Fliesenarten geeignet, weswegen sich die zwei Techniken grundlegend voneinander unterscheiden.

  • Beim Imprägnieren handelt es sich, wie bereits erwähnt, um eine Flüssigkeit, welche in die Poren der Fliesen eindringt.
  • Die Versiegelung bildet wiederum eine ummantelnde Schutzschicht. So bringt sie ähnliche Vorteile mit, funktioniert jedoch anders.

Darüber hinaus hat die Imprägnierung ganz klare Vorzüge, sodass sie auch in Feuchträumen verwendet werden kann. Lassen Sie sich hierbei jedoch immer beraten. Denn die falsche Vorgehensweise kann zu Schäden an den Fliesen führen.

Das ist vor der Imprägnierung zu beachten

  • Sichergehen, dass die Imprägnierung die richtige Wahl ist: Gehen Sie sicher, dass es sich bei Ihren Fliesen um solche handelt, welche auch tatsächlich für die Imprägnierung geschaffen sind. Nur so entgehen Sie Flecken und Beschädigungen. Möchten Sie Ihre Badfliesen imprägnieren, so achten Sie auf spezielle Mittel, welche das Einsaugen von Feuchtigkeit hemmen. Dasselbe gilt, wenn Sie Ihre Balkonfliesen imprägnieren.
Fliesenimprägnierung

Vor der Imprägnierung muss alles sauber und trocken sein.

  • Alles sauber und trocken machen: Vor der Imprägnierung muss die gesamte Oberfläche gereinigt und getrocknet werden. Andernfalls generieren Sie entweder Flecken oder sorgen für eine mangelhafte Wirkung.
  • Imprägniermittel testen: Es sollte nicht vorkommen, kann aber dennoch passieren. Um Flecken oder Verfärbungen infolge der Imprägnierung zu vermeiden, testen Sie das Mittel erst an einer kleinen Stelle. Nach der Trocknungszeit kontrollieren Sie die Reaktion an der Probestelle.
  • Im Außenbereich Wetter beachten: Möchten Sie Ihre Balkonfliesen imprägnieren*, so sollten Sie das Wetter im Zeitraum der Trocknungszeit beachten. Beobachten Sie die Wettervorhersage und wählen Sie ein Datum, an welchem voraussichtlich Tag und Nacht sowie der darauffolgende Tag trocken sind.
  • Fußbodenheizung ausschalten: Sollten Sie über eine Fußbodenheizung verfügen, muss diese vor der Verwendung ausgeschaltet werden. Der Untergrund für die Imprägnierung darf auf keinen Fall zu warm sein, sondern sollte Zimmertemperatur haben.

Feinsteinzeug Fliesen imprägnieren: So geht’s

Nachdem Sie nun alles zum Fliesen Imprägnieren erfahren haben, geht’s ans Eingemachte. So zeigen wir Ihnen in fünf Schritten, wie Sie Ihre Feinsteinzeug Fliesen imprägnieren.

  • 1. Schritt: Reinigung vornehmen. Was jetzt nicht entfernt wird, bleibt womöglich ewig. Führen Sie deswegen eine komplette Grundreinigung der Fliesen durch und achten Sie darauf, dass diese trocken und sauber sind.
  • 2. Schritt: Vorbereiten. Tragen Sie alte Kleidung, welche ruhig fleckig werden darf, und halten Sie einen Behälter, das Imprägniermittel, Pinsel und nicht-abfärbende Tücher bereit. Füllen Sie das Mittel zur Imprägnierung in das Behältnis und machen Sie sich ans Fliesen imprägnieren.
  • 3. Schritt: Imprägnierung auftragen. Tragen Sie das gewählte Mittel mit einem Pinsel gleichmäßig auf und sparen Sie nicht. Beachten Sie dabei, dass auch alle Fugen bedeckt sind.
  • 4. Schritt: Überschüssiges entfernen. Tragen Sie überschüssiges Imprägniermittel* mit den Tüchern ab. Reiben Sie ruhig fest. Durch dieses Vorgehen vermeiden Sie Flecken, Schlieren und Unebenheiten.
  • 5. Schritt: Trocknen lassen. Beachten Sie eine Trocknungszeit von mindestens 24 Stunden. In dieser Zeit dürfen die Fliesen nicht nass oder betreten werden.

Kann ich zum Fliesen Imprägnieren Hausmittel verwenden?

Stein Fliesen imprägnieren

Steinimprägnierung für Außenbereiche*

Grundsätzlich sollten beim Fliesen Imprägnieren Hausmittel vermieden werden. Diese erfüllen nicht genau denselben Zweck. Dennoch können Sie mit dem ein oder anderen Produkt eine Imprägnierung beziehungsweise Versiegelung imitieren. So gehört das Ölen von Fliesen seit jeher zur Raumpflege.

Durch diesen Schritt wird das Eintreten von Feuchtigkeit vermieden. Hilfreich sind hier Bohneröl oder auch Kerzenwachs. Beachten Sie jedoch, dass Hausmittel dieser Art auf keinen Fall die Imprägnierung mit speziellen Produkten ersetzen.

Nach der Imprägnierung: Imprägnierte Fliesen reinigen

Sind Ihre Fliesen imprägniert, werden Sie erhebliche Erleichterung bei der Reinigung vernehmen. Sie müssen keine besonderen Reinigungsmittel oder dergleichen verwenden. Dafür ist die Entfernung von Schmutz umso angenehmer durch den generierten Lotuseffekt.

Beachten Sie jedoch, dass Imprägnierungen* nicht für eine Ewigkeit halten. Im Laufe der nächsten Jahre müssen Sie erneut die Fliesen imprägnieren. Hier eine meiner Ansicht nach sehr gute Imprägnierung für Feinsteinzeug Fliesen:

23%
Lithofin KF Schutzimprägnierung 1 l*
  • Wasserabweisend
  • Schmutzabweisend
  • Imprägniert

Letzte Aktualisierung: 13.07.2020, Bilder von amazon.de